Es wird geschraubt

Es ist mal wieder recht still ums Schwein. Und mal wieder ist das kein Indiz dafür, dass nicht gewerkelt wird. In den letzten Wochen wurden BIOS und der SteckOS-Kernel auf Basis des Assemblers ca65 neu gebaut. Dessen nachgelagerter Linker erlaubt eine übersichtlichere Strukturierung der Codebasis.

In den FAT32-Code wird aktuell ebenfalls einiges an Hirnschmalz investiert, um endlich Cluster Chain lookups und Schreib-Support bauen zu können.

Darüberhinaus kam letzte Woche der Geistesblitz, die Kommunikation des Tastaturcontrollers ATmega8 mit der Tastatur über dessen eingebauten USART zu machen, anstatt „Zu Fuß“ in Software. Hier wird aktuell also auch geforscht. Wenn das klappt, dann wird dies auf jeden Fall in das Redesign des IO-Boards einfließen.

f5daf605-fa8e-4a54-bee9-9d807671d973

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Wir sind umgezogen II

Nach dem Umzug der Website ist jetzt unser Code-Repository dran. Dies ist jetzt auf bitbucket.org zu finden:

https://bitbucket.org/steckschwein/steckschwein-code

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Wir sind umgezogen

http://www.steckschwein.de wird nun direkt bei WordPress.com gehostet. Somit müssen wir uns um keinen root-Server mehr kümmern und haben mehr Zeit fürs Steckschwein.:-)

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Die Spannung sinkt… alles auf 5 Volt

Endlich,

wir haben uns mal bemüht und pünktlich zum 17. VCF das Steckschwein auf 5V umgerüstet. Genauer gesagt war ja nur noch das Video-Board und der YPbPr auf RGB-Encoder das Problem. Der kam zwar mit 5V auch klar, jedoch war dann der Kontrast und die Farbsättigung „unterirdisch“.

Was haben wir geändert?

Vorab muss man sagen, dass uns in den – mittlerweile – letzten Jahren zahlreiche Emails von Interessenten, Retro-Freaks und Bastlern ereilten. Vielen Dank an dieser Stelle für Anregungen, Hinweise und das Interesse!

Für die 5Volt „Abrüstung“ des Video-Boards gab es wichtige Hinweise von C. Forstreuter, er ist hier bereits vor über einem Jahr vorausgeeilt und hat den RGB-Encoder auf 5Volt umgestellt. Dabei sind lediglich die Emitter-Widerstände R4, R5, R6 und R15, R16, R20 durch 470Ohm Widerstände zu ersetzen, damit der Pegel bei 5V entsprechend wieder passt. Siehe dazu Schaltplan des Video-Boards.

An dem Stecker für die 5V/12V auf dem Video-Board wird jetzt lediglich eine Drahtbücke angebracht, die die 5V Versorgung mit der ehemaligen 12V Versorgung der RGB-Stufe verbindet. Das Video-Board kann seine Spannung jetzt komplett über das Backplane-Kabel vom CPU-Board beziehen.

Jetzt,

können wir das Schwein bequem über die USB-Buchse betreiben, die von Thomas an dem neuen CPU-Board vorgesehen wurde. Das klappt wunderbar, nur noch etwas die Pegel am RGB-Encoder einstellen und alles läuft zufriedenstellend.

Nicht ganz,

so schön sieht das Video-Signal aus wenn man das Schwein mit einer schlechten 5V Spannungsversorgung/Netzteil betreibt. Beispielsweise an meinem Notebook direkt über USB-Anschluß, da gibt es dann ein übles „Kriseln“ auf dem Video-Bild. Aber klar, das Schwein zieht fast 500mA und die Notebook-USB-Buchse ist sicherlich alles andere als eine stabile 5V-Quelle. Zumal die USB 1.0-Spezifikation sogar erlaubt, dass die Versorgungsspannung bis zu 4.25V „einbrechen“ kann. Derartige Schwankunngen wirken sich hier natürlich unmittelbar auf das Videosignal aus, da ja analog. Erstaunlich ist jedoch, dass das Steckschwein damit dennoch problemlos funktioniert und das bei 8Mhz!

Veröffentlicht unter FBAS, Spannung, steckschwein, video, video chip, video signal

VCFe 17.0 – wir waren dabei

Das VCFe 17.0 ist schon wieder vorbei und wir blicken ein wenig wehmütig zurück. Wehmütig vor allem deswegen, weil dieses Mal wohl definitiv das letzte Mal in der altbekannten Halle des ESV München Ost war. Von Anfang an war diese alte Turnhalle die Heimstatt des VCFe, jetzt muss sie dem Neubau einer Exklusiv-Loft-Wohnumgebung weichen. Genau das, was Berg am Laim unbedingt braucht.

Wie immer gab es viele tolle Dinge zu sehen und zu erfahren. Den Vogel abgeschossen haben die Urgesteine um Alberto Rubinelli, die eine komplette Texas Instrument TI990-Anlage aus Italien hergekarrt haben.

Wir konnten unsere neue CPU-Platine zeigen, und haben während des Treffens noch die Video-Boards umgelötet, damit wir auf die 12V als zweite Betriebsspannung verzichten können. Damit reicht ab sofort ein USB-Netzteil/Handy-Ladegerät als Stromversorgung für das Steckschwein aus.

Über FAT32 haben wir auch ein bisschen was erzählt. Hier gibts die Folien dazu. Es wurde auch ein Audiomitschnitt angefertigt.

Einen großen Teil des Sonntags  haben wir mit Neil Franklin über einem möglichen Design für einen CPLD-basierten Grafikcontroller mit VGA-Ausgabe für das Steckschwein gebrütet. Könnte interessant werden.

 

 

Veröffentlicht unter vcfe

Das Steckschwein auf dem VCFe 17

VCFe 17 Logo

Am Wochenende vom 30. April und 1. Mai 2016 findet zum 17. Mal das Vintage Computer Festival Europe (VCFe) in München statt.

Das Steckschwein ist natürlich wieder dabei. Unter anderem wird es unsere neue CPU-Platine mit integriertem Waitstate-Generator und dadurch möglichen 8MHz Takt gezeigt.

Ausserdem wird es getreu des diesjährigen VCFe-Mottos „Irgendwas mit Medien“ einen Vortrag zum Speichermedium des Steckschweins geben, speziell über dessen FAT32-Unterstützung.

Veröffentlicht unter FAT32, massenspeicher, Steckschwein live, vcfe, waitstate

Die neuen CPU-Boards sind fertig

Wir arbeiten an neuen Revision unserer Prototyp-Platinen.

Den Anfang macht das CPU-Board. Zum einen sind ein paar Layoutfehler korrigiert worden, zum anderen ist der kürzlich vorgestellte Wait-State-Generator in das Board integriert worden.

Mit den neuen Boards wollen wir auch denen entgegenkommen, die sich selbst ein Steckschwein bauen wollen. Das sind nämlich mehr, als wir dachten. Dementsprechend lassen wir jeweils ein paar mehr Boards herstellen. Um die Inbetriebnahme des Steckschweins zukünftig zu vereinfachen, sind eine Hohlbuchse und eine USB-Buchse dazugekommen, um das Steckschwein später mit 5V aus einem handelsüblichen Netzteil oder per USB zu versorgen. Die 12V für das Video-Board werden nämlich in einer späteren Revision wegfallen.

2016-04-20 (1)

Veröffentlicht unter Uncategorized